GRATIS Workbook:
‘Sag NEIN, wenn du NEIN meinst.’

No More People Pleasing

‘Nein’ sagen und gesunde Grenzen setzen
ist pure Wertschätzung
dir selbst gegenüber.

Lerne ‘Nein’ zu sagen und gesunde Grenzen zu setzen,
ohne schlechtes Gewissen und Schuldgefühle.

Klar ist es gut, Grenzen zu setzen und auch mal ‚nein‘ zu sagen, wenn‘s dran ist… Aber mal Hand aufs Herz: wie oft geschieht das?
Meistens doch erst dann, wenn die emotionale und mentale Grenze längst überschritten ist. So als letzte Notbremse.
Und weißt du was?! Dann ist ehrlich gesagt mein ‚nein‘ eher eins, das nur noch wenig wertschätzend rüber kommt und ich bereue es schon nach kurzer Zeit. Hätte ich nicht doch lieber ‚JA‘ sagen sollen….?!
Früher habe ich meine eigenen Grenzen oft nicht erkannt. Und ich habe nicht bemerkt, wenn andere meine Grenzen überschreiten. Ich habe viel häufiger JA gesagt, auch wenn ich innerlich ganz klar ‚nein‘ dachte.
Ich habe mich immer gefragt:
Was mache ich falsch?
Was kann ich noch tun?
Das kann einen ganz schön auslaugen… Und das Schlimme ist: du trittst dabei auf der Stelle und es ändert sich nichts. Ich hatte in nur ganz kurzer Zeit nach dem ‚nein‘ schon ein schlechtes Gewissen:
„Das kannst du doch nicht bringen!“
„Das ist doch irgendwie lieblos!“
Eine ganze Welle der Selbstanklage schwappte dann über mich. So war es keine Lösung. Einerseits tat ich alles für andere, sprang ein, wo es nur ging.
(Du kennst das. Wenn dich jemand fragt: „Hey, kannst du für die Party einen Salat machen?“ Dann sagst du:“ Klar, ich kann auch noch einen Kuchen backen!“ )
Dann raten dir andere: „Du musst auch mal ‚nein‘ sagen!“ Aber das klingt so viel leichter gesagt, als getan. Anderen scheint das viel leichter von der Hand zu gehen. Irgendwie bin ich nicht der Typ dafür, denkst du…
Gedreht hat sich bei mir alles, als ich für mich die Entscheidung getroffen, das es jetzt genug ist mit dem JA-Sagen, wenn ich nein meine! Ich wollte mir selbst treu sein! Echt sein. Authentisch. Ein Original und keine Fälschung. Ich wollte mich nicht mehr verbiegen müssen.
Und erst als ich wirklich begriffen hatte, dass ein klares ‚nein‘ in Wahrheit immer zuerst ein JA zu mir selbst ist, hat sich wirklich etwas gedreht.
Vorher habe ich meine eigenen Bedürfnisse soooo oft hinten angestellt. Erst als ich kapiert hatte, dass Wertschätzung für sich selbst gar kein Egoismus ist, sondern eine gesunde Form der Selbstachtung und Selbstfürsorge – da hat’s irgendwie ‚klick‘ gemacht…
Und der Knaller ist, dass ich seitdem wirklich mehr Achtung und Respekt vom Gegenüber erfahre. Also wenn ich mich selbst ernst nehme und mir selbst mit Wertschätzung begegne.
‚NEIN‘ zu sagen hat für mich heute eine ganz neue Qualität. Es bedeutet, dass ich klar zu mir stehe und weiß, für was ich stehe.
Ich kann für mich einstehen und mit viel Freude, Leichtigkeit und viel Begeisterung klar sagen, was Sache ist.
Weißt du, das Blöde ist, wenn du nicht in diese Klarheit kommt, dann wirst du ewig das Fähnchen im Wind bleiben und dich verbiegen müssen. So viele reden aktuell darüber, authentisch zu sein.
Aber ich frage dich: Wie authentisch bist du, wenn du JA sagst und eigentlich NEIN meinst? Wie können wir uns selbst treu sein, wenn wir schon an dieser Stelle unehrlich mit uns selbst sind?
In meinem Workbook „Sag NEIN, wenn du NEIN meinst!“ für feinfühlige, empathische Menschen (und für alle diejenigen, die aus dem People-Pleaser-Dasein  austeigen wollen)  findest du alles, was du für ein selbstbewusstes, klares und wertschätzendes NEIN brauchst. Du kannst jetzt die Entscheidung treffen, ab sofort viel leichter ’nein‘ zu sagen, und zwar ohne Schuldgefühle und schlechtes Gewissen…
Wenn du das willst, dann lade dir jetzt gleich das kostenlose Workbook herunter!