Schritte in ein neues Leben

Gastbeitrag von Angela Binder

Vor circa einem Jahr habe ich einen mutigen Schritt ins ungewisse gewagt. Schon über einen längeren Zeitraum ging es mir nicht gut. Ich war getrieben von vielen Dingen. Getrieben in vielfältigen Beziehungen eine Rolle zu erfüllen. Getrieben auf der Arbeit mehr zu leisten als ich kann und muss. Getrieben die Bedürfnisse anderer Menschen zu erfüllen. Mich selbst hatte ich fast verloren.

Ich hatte keine Verbindung mehr zu mir und meinem inneren Kern. Häufig war ich innerlich unruhig. Hinzu kamen Schlaf Probleme, Herzbeklemmungen und ein großer Kloß im Hals. Organisch konnte kein Arzt etwas finden.

Im Rahmen einer Familienaufstellung zeigten sich einige nicht gelöste, unausgesproche Knackpunkte. Die in der Aufstellung geführte Versöhnung und Aussprache mit meinem (bereits vor Jahren verstorbenen) Vater war so befreiend und ermutigten mich weitere Schritte zu gehen. Also bewarb ich mich für einen Therapie Platz in der Psychosomatik.

Es folgten 3 Monate die ich fast als die wichtigsten in meinem Leben bezeichnen möchte. Ich hatte die Möglichkeit mich ganz allein mit mir auseinander zu setzen. Und das in einem geschützten Raum, mit liebevoller Begleitung, in der ich  notwendige Korrektur annehmen konnte. Ich durfte mich mehr und mehr erkennen wie ich wirklich bin, Unvollkommen, bedürftig und ebenso wertvoll und angenommen.

Erstaunlich vielfältige Kreativität wollte gelebt werden. Ich bin meinen falschen Gedankenmustern auf die Schliche gekommen und habe einige Systeme kritisch hinterfragt, in denen ich gefangen war.

Mein persönlicher Höhepunkt war eine symbolische Loslösung von all dem, indem ich mich von einem Kirchturm abgeseilt habe – rücklings aus dem Turmfenster. Da habe ich gespürt das ich mein Leben selbst leben möchte und nicht gelebt werden will.

Es ist ein fortwährender Prozess in dem ich mich befinde. Mein Umfeld und ich können spürbare Veränderungen erkennen. Es ist nicht immer einfach, aber ich merke das es sich lohnt. Mein Wunsch klar zu sein, echt zu sein und auf Augenhöhe zu kommunizieren erfüllt sich mehr und mehr. Ich erlebe eine große innere Freiheit und das Gefühl bei mir anzukommen.

In all dem ist mir mein christlicher Glaube eine große Hilfe. ER hält mich, gibt mir eine Richtung und meinem Leben Sinn. Natürlich gibt es ansonsten noch weiteres, tolles Handwerkzeug. Achtsamkeitstraining mit Claudi ;), Coaching, Musik, Geschichten und viel mehr. Ich habe die Fülle von Möglichen in einer fabelhaften Welt. (Angela Binder)