authentisch und integer sein: Bleib dir selbst treu!

Authentisch und aufrichtig zu leben bedeutet für mich, Entscheidungen aus dem Herzen zu treffen, zu denen ich stehen kann. Das sagen zu können, was mich bewegt und in innerer Freiheit und ohne Druck zu das einstehen zu können und das leben zu können, was mir wichtig ist – ohne aus Angst vor Ablehnung zu resignieren.

People Pleaser z. B. haben damit ein riesiges Problem. Authentisch? Ja, im Prizip gerne. Allerdings folgt sofort Selbstzweifel, das schlechte Gewissen, sich doch lieber wieder zurücknehmen und dann den anderen den Vortritt lassen.

Ein People Pleaser redet sich (meist unbewusst) ein, dass er/sie erst dann glücklich sein kann, wenn es das Umfeld auch ist. Das wird es dann schwierig, mit dem „authentisch sein“.

Ich muss noch eben die Welt retten.

Aus der Idee, ’selbstverantwortlich und authentisch das eigene Leben gestalten zu können‘, wird dann schnell ein ‚ich muss erst noch die Welt retten und dann kümmere ich mich um mich.‘.

Aber mal Hand aufs Herz: Wann soll das sein? Zur Rente? Danach? Okay, schon früher. Wenn die Kinder aus dem Haus sind? Wenn dieses oder jenes Projekt fertig ist?

Ich denke, das ist Selbstbetrug. Unaufrichtigkeit sich selbst gegenüber. Denn so unwichtig kannst du in deinem eigenen Leben doch gar nicht sein, oder doch? Das sieht mir auf jeden Fall innerlich irgendwo nach einerklitzekleine Schieflage aus.

Wer ist der wichtigste Mensch in deinem Leben?

Kurze Frage: Wieso musst du dich eigentlich immer zuerst um alle andere kümmern und dann erst um dich selbst? Sind die anderen so viel wichtiger? Wie wäre es denn, du anfängst, dich selbst wichtig zu nehmen? Dazu brauchst du ja nicht ein unempathischer Egoist zu werden. Aber es kann wirklich helfen, sich selbst ernst zu nehmen. Also natürlich trotzdem mit Humor. Aber ich meine eine große Portion Selbstachtung und Selbstrespekt darf schon dabei sein.

Wenn ich dich frage, wer ist der wichtigste Mensch in deinem Leben? Was antwortest du dann? Die meisten People Pleaser zählen zuerst die Kinder, den Partner, den Hund (okay, das ist kein Mensch..) auf. Und kommen selbst in dieser Aufstellung gar nicht vor. Das bedeutet, sie nehmen sich selbst als nicht sonderlich wichtig bzw. wertvoll an.

Du bist der wichtigste Mensch – deshalb sei dir selbst treu!

Der wichtigste Mensch in deinem eigenen Leben bist du selbst. Du selbst darfst und solltest in deinem Leben die erste Geige spielen. Nur dann und wirklich nur dann hast du überhaupt langfrisig gute Chancen, die um andere zu kümmern. Die ganzen Geschichten mit Burnout, Depression und all den ganzen psychosomatischen Symptomatiken kommen nicht daher, dass Mensch sich selbst wichtig nehmen. Es gibt eine Menge Krankheitsbilder, die entstehen gerade deshalb, weil Menschen sich für andere verausgaben, ausbrennen – manchmal sogar Aufgaben, von denen sie dachten, dass sie eigentlich darin aufgehen würden. Achtung, wenn du zu denen gehörst, die jetzt schon wirklich erschöpft sind.

Aber auch, wenn du noch nicht erschöpft genug bist, um  ins Handeln (aus dem Schmerz heraus) bereit bist. Be careful und achte auf dich und deine Bedürfnisse. Dein Körper, dein Leben und auch deine Beziehungen werden es dir langfristig danken.

Wie geht es dir jetzt, nachdem du diesen Artikel gelesen hast?

Ich finde, du solltest den Gedanken, dir wirklich selbst treu zu sein und authentisch durchs Leben zu gehen – insbesondere nachdem, was du jetzt gelesen hast – nocheinmal ganz neu beleuchten.

 

Verfasserin dieses Beitrages: Claudia Strauss, www.claudiastrauss.com

No More People Pleasing, Endlich ICH sein – ohne Stress im Miteianander.

Für feinfühlige, empathische und hochsensible Menschen.

Workbook: Sag Ja, wenn du Ja meinst!